SIE hat mir der Himmel geschickt!

Immer wieder sind in der Totentanz Aktuell, der Mitgliederzeitschrift der Europäischen Totentanz-Vereinigung, Buchrezensionen zu finden, die geradezu dazu auffordern, den besprochenen Titel sofort selbst in Augenschein zu nehmen. Dank des Januar-Heftes 2013 fand so auch der Ausstellungs-Katalog „SIE hat mit der Himmel geschickt!“ den Weg in meine persönliche Sammlung. Der schmale Band, der die Wanderausstellung zum 10-jährigen Bestehen der Hospiz-Akademie Bamberg dokumentiert, beinhaltet einen wahren Schatz an politisch-makabrer Kunst.

Auf insgesamt 98 Seiten versammeln die Herausgeber Michael Kleiner und Gerhard Seitz 83 Zeichnungen von 47 Künstlern, darunter etwa auch Lutz Backes (Handelsblatt), Til Mette (Stern), Ioannis Milionis (MyCartoons.de), Burkhard Fritsche (Titanic, Eulenspiegel, Zeit, taz), Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau), die Cartoon-Größen Harm Bengen (Eulenspiegel), Erik Liebermann und Gerhard Mester, sowie das Duo Greser+Lenz (Frankfurter Allgemeine, Stern). Dieser Übermacht an Bildern stehen insgesamt nur fünf einsame Textseiten gegenüber; da sind die zwei Vorworte und eine Einführung in die Bedeutung von Humor für die Hospiz-Arbeit bereits mitgerechnet. Abgerundet wird das Büchlein schließlich durch eine Kurzvorstellung aller beteiligten Künstler und der Herausgeber.

Thematisch decken die Cartoons – längst nicht alle Bilder würde ich als Karikatur bezeichnen – alle Bereiche von Sterben, Tod und Trauer ab: von der Einsicht, dass das Sterben schon mit der Geburt beginnt (Frank Hoppmann, vorderer Innenumschlag), über Kritik an der unsinnigen Konzentration von thanatologischen Themen im November (Burkh, S. 4), fragwürdigen Patientenverfügungen (Bubec, S. 17), merkwürdigem Geschäftsgebaren der Bestattungsunternehmen (div., S. 11, 14, 20f, 29, 36), spannenden Erkenntnissen angesichts des Grabes (div., S. 12, 16, 26, 27), Auftritten des leibhaftigen Sensenmannes (div., S. 15, 28, 37, 41), der Anprangerung sozialer Misstände (Plaßmann, S. 33!, Ehrt S.34f), aber auch der Liebe bis zum Ende (Henninger, S. 50, O-Sekeur, S. 51) und vielem anderen mehr, bis hin zu der Frage, was nach dem Tode von der eigenen Person übrig bleibt (Johann Mayr, letzte Umschlagsseite) – jeder Bereich der menschlichen Begegnung mit dem Tod wird mit einer ordentlichen Portion Humor auf die Schippe genommen.

Mein persönlicher Favorit allerdings ist der Cartoon von Werner Tiki Küstenmacher (S. 63). Die dargestellte Szene, in der Wissenschaftler mit einer Bohrmaschine ein winziges Guckloch in die massive Wand des Sterbens gedrillt haben und meinen, sie hätten den Tod bald völlig durchschaut, während ebendieser noch Meter entfernt hinter eben dieser Wand hockt – kichernd über die Selbstüberschätzung der Forscher – drückt wie kein anderes Bild in diesem Katalog das epistemologische Verhältnis von Mensch und dem Jenseits hinter der Todesschwelle aus. Die Zeichnung ist zugleich witzig, aber auch nüchtern und für den ein oder anderen mag sie sogar deprimierend sein. In ihrer Schlichtheit ist sie aber vor allem eine stetige Mahnung an den Forscher, gewisse Bereiche der menschlichen Erkenntnis und Forschung nicht miteinander zu verwechseln. Das Sterben können wir vielleicht ansatzweise verstehen, so lautet die Botschaft, doch der Tod entzieht sich uns (vielleicht für immer).

Falls Sie, lieber Leser, jetzt neugierig geworden sind und ihre eigene Lieblingszeichnung entdecken möchten, dann können sie den Band entweder direkt bei der Hospiz-Akademie Bamberg (Link siehe oben), oder auch über den Buchhandel bestellen – wahrscheinlich muss ihr Händler allerdings sowieso direkt in Bamberg anrufen, da das Büchlein anscheinend über keinen der üblichen Großhändler zu beziehen ist. Die leicht erschwerten Umstände der Beschaffung lohnen sich aber ganz sicher – insbesondere, falls Sie im Bildungssektor arbeiten. Speziell Lehrer an allgemein-bildenden Schulen der Sekundarstufen I und II, konkret in den Fächern (Praktische) Philosophie bzw. Ethik aber auch Religion, erhalten mit „SIE hat mir der Himmel geschickt!“ sehr kostengünstig fantastisches Unterrichtsmaterial für die Reihen zu Tod und Sterben. Was in anderen Unterrichtsfächern schon gang und gäbe ist, nämlich das Arbeiten mit Karikaturen zur Problematisierung sozialer und sachlicher Misstände mittels Perturbation der Schüler, kann nun auch endlich in diesen Fächern häufiger stattfinden. Und zwar auch bei Themen, bei denen man es vielleicht zunächst nicht erwartet hätte.

Daten und Fakten: SIE hat mir der Himmel geschickt! Karikaturen zu Sterben, Tod und Trauer. Hrsg. v. Michael Kleiner & Gerhard Seitz im Auftrag des Hospizvereines und der Hospiz-Akademie Bamberg. Softcover, 98 Seiten, Schutzgebühr € 5,00 (zzgl. Versand), ISBN 978-3-931432-31-7.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s